Kunst im TSC

Studio 35

In unserem „alten Clubhaus“ arbeitet Peter Kellner in seinem Atelier „Studio 35“.
Was macht er da eigentlich? Darf man mal in das Atelier hineinschauen, dürften wir die Bilder einmal sehen?

Jetzt dürfen wir endlich: in der Hauptfiliale der Deutschen Bank, Am Georgsplatz, die aktuelle Ausstellung der Zyklen „Memento Arcadia“ und „Memento Kuhriosa“.

 

kuhpard[1]

MEMENTO ARCADIA           

KUHRIOSA

In den Zyklen „MEMENTO ARCADIA“ und „KUHRIOSA“ verfolgt Peter Kellner       zwei unterschiedliche Richtungen: erdachte Bilder und erfühlte Bilder.

Im Gegensatz zu seinen frühen Werken (z.T. surreale Miniaturbilder) bevorzugt der Maler jetzt in seiner kontinuierlichen Schaffensperiode größere Dimensionen. Vor allem seine Park- und Landschaftsbilder vermitteln diese gestalterische Freizügigkeit.

Die XL-Formate eröffnen dem Künstler Freiräume für eine intuitive Malweise wie sie im Zyklus „Memento Arcadia“ zum Ausdruck kommen. Geheimnisvolle und nebulöse Stimmungsbilder, die Kellner als „erfühlte Bilder“ bezeichnet, – stille Landschaften und Refugien, die sich im diffusen Licht unterschiedlicher Tages- und Jahreszeiten in weitläufigen Himmelsräumen zu verlieren scheinen. Um den Betrachter nicht durch ablenkende Bild-Titel zu strukturieren, beschränkt sich der Maler für die visualisierten Momente seiner Wahrnehmung auf fiktive Uhrzeiten.

 

In seinen „erdachten Bildern“ wie im Zyklus „KUHRIOSA“ ist die Bild -Idee Vorgabe für sein kreatives Schaffen. Kühe haben den Maler schon als Kind fasziniert. Oft hat er die Kuhherden beim Austrieb auf die blumigen Bergwiesen seiner Harzer Heimat begleitet, liebte den sanftmütigen Blick und das vertraute „Muhen“ dieses für den Menschen so bedeutenden Nutzviehs. Die Kuh ist für P.K. permanentes Grundmotiv, das er wie das Thema einer Komposition in Variationen spielerisch immer wieder aufgreift. Diese Vorlage eröffnet dem Maler ein weites Spektrum für experimentelles Arbeiten. Er nutzt das formale Konzept, um es mit unterschiedlichen Stilmitteln und Techniken von Pop bis Klassik auszugestalten. „Es ist schon erstaunlich was alles auf eine Kuhhaut geht“, sagt der Maler, der sich vorgenommen hat, das Bild-Thema KUH mit weiteren Ideen aus dem Fundus seiner Phantasie fortzusetzen.

C.C.

 

Schreiben Sie einen Beitrag fürs schwarze Brett.

TSC Isernhagen